Weiter zum Inhalt

NEBA

Netzwerk zur Erforschung und Bekämpfung des Antisemitismus (NEBA)

Das Netzwerk zur Erforschung und Bekämpfung des Antisemitismus - kurz: NEBA - wurde im Frühjahr 2015 mit dem Ziel gegründet, jüdische Perspektiven zum Thema Antisemitismus zum Ausdruck zu bringen. Um Alltagserfahrungen sichtbar zu machen, müssen Juden und Jüdinnen Teil des Nachdenkens über Antisemitismus sein. Das war bisher nicht selbstverständlich.

 

Eine Betrachtung des Themas ohne ihre Perspektive, die Perspektive der Betroffenen, wird dem Thema nicht gerecht, führt zu falschen politischen Schlussfolgerungen und, widerspricht sowohl der internationalen Praxis als auch den wissenschaftlichen Standards bei allen Fragen der Vorurteilsforschung. NEBA agiert als Teil der deutschen Zivilgesellschaft politisch unabhängig.

 

Ziel ist es, den Stand der Erfassung, der Erforschung und der Bekämpfung des Antisemitismus auf den Prüfstand zu stellen. Dabei wollen wir sämtliche Dimensionen des Problems beleuchten, um sicherzustellen, dass der Kampf gegen Antisemitismus in allen Bereichen der Gesellschaft prioritär und dauerhaft behandelt wird. 

  • NEBA will vorhandene Netzwerke gegen Antisemitismus unterstützen und neue knüpfen. Es wird Entwicklungen in Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Bildung und Medien im Kontext von Antisemitismus kritisch begleiten und eigene Expertisen zur Verfügung stellen.
  • NEBA erstellt Analysen zu Fragen in diesen Feldern, deren Ergebnisse auf Konferenzen und Tagungen debattiert werden.
  • NEBA wird Forderungen entwickeln, wie Antisemitismus bekämpft werden soll, Handlungsvorschläge formulieren und stets den Dialog mit Politik und Gesellschaft suchen. 

 

Zu den Initiatoren des Netzwerks zur Erforschung und Bekämpfung des Antisemitismus gehören:

  • Deidre Berger (American Jewish Committee Berlin)
  • Prof Dr. Micha Brumlik (Moses Mendelssohn Zentrum Potsdam)
  • Anetta Kahane (Amadeu Antonio Stiftung)
  • Stephan J. Kramer (American Jewish Committee, Berlin/Brüssel)
  • Prof. Dr. Julius H. Schoeps (Moses Mendelssohn Zentrum Potsdam)

News

»Systematisches Desinteresse«

Anlässlich der morgen stattfindenden NEBA-Konferenz „Antisemitismus heute – Erfassen, Erforschen, Bekämpfen“ veröffentlicht die Amadeu Antonio Stiftung ein kritisches Positionspapier zu…

Publikationen

Weitere Projekte der Stiftung zum Thema

Entschwörung

Fortbildungen in Sachsen zu „Reichsbürgern“ und Verschwörungsideologie

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.