Weiter zum Inhalt

Entschwörung

Entschwörung JETZT

Interventionen gegen Reichs- und Verschwörungsideologie in Sachsen

Gefördert durch das Landesprogramm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz" bietet die Amadeu Antonio Stiftung ein breites Angebot zu den Themen "Reichsbürger", Souveränist*innen und Verschwörungsideologie in Sachsen an. "Reichsbürger" und Souveränist*innen sowie der Glaube an Verschwörungserzählungen gefährden auch in Sachsen den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die plurale Demokratie. "Reichsbürger" belästigen und bedrohen immer wieder Mitarbeiter*innen der Verwaltung, der Gerichte und der Polizei. Empirische Studien wie beispielsweise die 2018er "Mitte-Studie" der Universität Leipzig zeigen, dass viele Menschen an Verschwörungserzählungen glauben. In Sachsen kursieren besonders solche "Erzählungen", die dunkle und geheime Mächte hinter der Migration von Geflüchteten der letzten Jahre vermuten. Höchste Zeit also, mit einem Bildungs- und Aufklärungsprojekt demokratische Standpunkte zu verteidigen.

Amadeu Antonio Stiftung 
reichsbuerger.sachsen@amadeu-antonio-stiftung.de
Tel. 0341 462626 226

Darum geht es bei Entschwörung JETZT

Seitdem am 25. August 2016 Adrian Ursache in Sachsen-Anhalt und am 19. Oktober 2016 Wolfgang P. in Bayern mit Waffen auf Polizeibeamte schossen, wird das Thema "Reichsbürger" vermehrt in der Gesellschaft diskutiert. Auch in Sachsen ist das Erkenntnisinterese und der Handlungsdruck der Bürger*innen mit und ohne amtlicher Funktion gestiegen. Beinahe jede Woche erscheint ein Bericht in einer sächsischen Zeitung, der von Aktivitäten der "Reichsbürger" handelt. Hat man früher auch in Sachsen gedacht, "Reichsbürger" seien "Spinner" oder "Verrückte", sieht man heute die Gefahren, die von dem Milieu ausgehen. 

Das Milieu der "Reichsbürger" und Souveränist*innen wird in Sachsen von den Behörden mit 1600 Personen angegeben. Schwerpunktregionen sind die Stadt Dresden, das Erzgebirge und der Landkreis Bautzen. "Kontakt" haben in Sachsen vor allem Menschen aus der Verwaltung, aus der Justiz, der Polizei und der Gerichte mit dem Milieu. Neben einem ausgeprägten "Papier-Krieg" zeigt sich das Milieu auch aggressiv-kämpferisch in Gesprächen und in zufälligen Begegnungen mit den Amtspersonen. Vor allem durch die Gruppierungen "Bundesstaat Sachsen" und "Wählervereinigung Einiges Deutschland" sammeln jedoch auch Bürger*innen sächsischer Kommunen Erfahrung mit dem Milieu. Die Gruppierungen rufen beispielsweise zu fiktiven Wahlen auf. 

Dass das Problem aber auch ganz dicht an einem dran sein kann, zeigen erste Erfahrungen der Teilnehmenden der Workshops des Projekts. Es wird immer wieder berichtet, dass sich Nachbar*innen, Kolleg*innen oder Freund*innen radikalisiert und sich dem Milieu und Denken der "Reichsbürger" angeschlossen haben. Die Teilnehmenden macht das sprach- und ratlos. Das Problem wird damit auch zu einem gesellschaftlichen Problem, mit dem ein Umgang gefunden werden muss. 

 

Wenn Sie Interesse an unseren Angeboten haben, melden Sie sich gerne bei uns. Sie können sich auch an uns wenden, wenn Sie Hinweise zum Thema oder zum Gegenstand in Sachsen und anderen Bundesländern haben. 

Das bietet Entschwörung JETZT an

Vortraege_Entschwörung_16_9

Fortbildungen und Vorträge

Für Multiplikator*innen aus der sächsischen Zivilgesellschaft (z.B. Vereine, Verbände, politische, soziale und kirchliche Organisationen, Bündnisse und Initiativen)

Austausch_Vernetzung_Entschwörung_16_9

Austausch und Vernetzung

Für Vernetzung und ein kooperatives Vorgehen zwischen staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen

News

Frauenhass online Cover Website
Neuerscheinung

Neue Handreichung zu „Frauenhassenden Online-Subkulturen“

Wie sind die Mechanismen und Ideologien von Antifeminismus aufgebaut? Welche Gefahr geht von frauenhassenden Subkulturen aus? Was sind antifeministische Online-Codes? Und wie können Jugendarbeit, Politik und Sicherheitsbehörden damit umgehen?

Erlangen_Lewin-Poeschke-Anlage_002

„Ermordet von Händen von Bösewichten“: Der Mord an Shlomo Lewin und Frida Poeschke

Am Abend des 19. Dezember 1980 werden der jüdische Verleger Shlomo Lewin und seine Lebensgefährtin Frida Poeschke in ihrer gemeinsamen Wohnung in Erlangen ermordet. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik wurde ein nach dem Ende des Faschismus verübter antisemitischer Mord vor Gericht verhandelt. Eine Reihe von Umständen stellt die Einzeltäter-These jedoch infrage.

de:hate report 1 # Monitoring rechts-alternativer ­Medienstrate
Neuerscheinung

de:hate report #01: QAnon in Deutschland

Realitätsfern, antisemitisch, gefährlich: Seit dem Frühjahr verbreitet sich die Verschwörungsideologie QAnon analog zur COVID-19-Pandemie. Die weltweite Popularität von QAnon beschleunigt auch die Globalisierung der rechtsextremen Szene. Erkenntnisse aus dem Online-Monitoring der Amadeu Antonio Stiftung.

Publikationen

Entschwörung JETZT wird gefördert durch:

Podcast

Verschwörungsideologien

Verschwörungsideologien haben viele Gesichter, können faszinieren, sind oft skurril und manchmal belustigend. Doch sie sind gefährlich. Warum glauben Menschen an sie? Und welche gesellschaftlichen Mechanismen spielen dabei eine Rolle?

Antisemitismus

Jüdinnen und Juden erleben in ihrem Alltag verschiedene Formen von Antisemitismus. Wie genau er sich heute äußert, welche Rolle der Bezug auf Israel spielt und wie man antisemitischen Einstellungen entgegen treten kann, erfahrt ihr hier.

Alle Folgen

Der Podcast klärt in mehreren Folgen über unterschiedliche rechte Ideologien auf. 

Weitere Projekte der Stiftung zum Thema

Bild_noworldorder

No world order

Handeln gegen Verschwörungsideologien und Antisemitismus

belltower-instagram-ko_16_9_Rand

Belltower.News

News-Plattform für digitale Zivilgesellschaft und gegen Menschenfeindlichkeit

gluehbirne-grafitti

ju:an – Praxisstelle

Beratung, Schulung und Coaching für Antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit

neba-e1542639047185-1024x448_16_9

NEBA

Analysen und Handlungsvorschläge zur Auseinandersetzung mit Antisemitismus

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.