Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

„Verlorene Jugend?! Kinder- und Jugendarmut und die Auswirkungen der Corona-Pandemie“

Dokumentation des Fachworkshops des überbezirklichen Fachtagskreis “Grenzenlos gestärkt in den Alltag”

26. April 2022, KulturMarktHalle Berlin

 

Die vergangenen zwei Jahre der Corona-Pandemie haben viele Spuren bei Kindern und Jugendlichen hinterlassen. Am 26. April führten wir daher ein Fachgespräch zu den Auswirkungen der Pandemie auf unsere jungen Zielgruppen. Unter dem Motto “Verlorene Jugend?! Kinder- und Jugendarmut und die Auswirkungen der Corona-Pandemie“ luden wir Fachkräfte aus der Offenen Kinder- und Jugendarbeit bzw. der Jugendhilfe ein und diskutierten kollegial die beobachteten Folgen und sinnvolle pädagogische Handlungsstrategien.

Ob Jugendliche „verloren“ seien oder im Gegenteil in der Pandemie auch neue Kompetenzen wie die Fähigkeit zur Selbstorganisation gelernt hätten, wurde kontrovers diskutiert. Viele beobachten auch eine verstärkte Politisierung unter jungen Menschen. Dazu gehört aber auch, dass viele Eltern ihre Kinder auf Demontrationen mitnehmen, auf denen Verschwörungserzählungen verbreitet werden. Es ist kompliziert – doch lest selbst:

Hier geht es zur Dokumentation: Doku_Verlorene Jugend

 

Was die Auswirkungen der Pandemie betrifft, machen wir auch gerne noch einmal auf unsere Publikation „Mit, an oder ohne Corona? Wie Jugendliche in der Pandemie Rassismus und Antisemitismus erfahren“ aufmerksam!

 

Jedes Jahr veranstaltet ein überbezirklicher Organisationskreis eine oder mehrere Fachveranstaltungen „Grenzenlos gestärkt in den Alltag“. Die fachlichen Debatten und Diskussion rund um die Arbeit mit rechtsaffinen Jugendlichen bzw. mit nahe liegenden und allgemein relevanten Themen sollen anhand von Praxisbeispielen in die Offene Kinder- und Jugendarbeit sowie die Schulsozialarbeit getragen werden.

Zum Organisationskreis gehören:

all eins e.V./ Mellowpark; aras* – politische Bildung an Schulen in Treptow-Köpenick; Partnerschaft für Demokratie Treptow-Köpenick; [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt beim Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH; Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf; Fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke bei pad gGmbH; Partnerschaft für Demokratie Marzahn in der Stiftung SPI und die ju:an-Praxisstelle antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit.

Weiterlesen

Die TikTok Strategie der AfD (1920 x 1080 px)
Analyse

Warum die AfD auf TikTok gerade so erfolgreich ist

Mehr als sechs Millionen Likes und knapp 400.000 Follower*innen: Die AfD ist die erfolgreichste Partei auf TikTok. Auf der Plattform gibt die rechtsextreme Partei den Ton an und das ist sehr gefährlich, nicht nur in Hinblick auf das Superwahljahr 2024. Doch was macht die AfD so erfolgreich? Welche Strategien nutzt die Partei? Und was kann man dagegen tun?

LagebildAntifeminismus2023_Beitragsbild
Neuerscheinung

372 antifeministische Vorfälle über Meldestelle Antifeminismus registriert – Lagebild Antifeminismus veröffentlicht

Ein Jahr nachdem die Meldestelle Antifeminismus den Betrieb aufgenommen hat, veröffentlicht die Amadeu Antonio Stiftung ein erstes Lagebild zur Auswertung, 372 der in 2023 eingegangenen Meldungen wurden als antifeministische Vorfälle eingeordnet. Sie umfassen eine Bandbreite von Bedrohungen und Beleidigungen über antifeministische Mobilisierung bis hin zu Sachbeschädigung und Gewalt.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.