Weiter zum Inhalt

debate//de:hate

debate // de:hate

Zwei Projekte, ein Ziel: Digitale Zivilgesellschaft

Debate//de:hate ist ein Geschwisterprojekt, welches auf unterschiedliche Art und Weise zu einer demokratischen digitalen Zivilgesellschaft beiträgt. Debate hat es sich zum Ziel gesetzt demokratische Debattenkultur zu fördern und entwickelt Interventionsformen und Methoden der Radikalisierungsprävention Online gegen Hass & Diskriminierung. De:hate ist dabei für die Analyse und Erarbeitung von Handlungsempfehlungen verantwortlich. Dazu betreibt das Projekt qualitatives und quantitatives Monitoring von menschenverachtenden Phänomenen wie Hate Speech in sozialen Medien. Debate/de:hate möchte Präventionsarbeit leisten und das Gesamtphänomen toxisches Verhalten umfassend bearbeiten, in der Analyse als auch auf der bildungspolitischen Handlungsebene.

debate

Förderung und Stärkung einer demokratischen Debattenkultur im Internet

de:hate

Analysen, Fallbeispiele und fachliche Einschätzungen zum Thema Hate Speech

Darum geht es bei debate // de:hate

Die technische und kommunikative Revolution des Internets, die unsere Gesellschaft seit mehr als zwei Jahrzehnten in Atem hält, bedeutet auch für die zivilgesellschaftliche Arbeit im Bereich Rechtsextremismus eine gravierende Zäsur. Das Internet gilt für den Rechtsextremismus als Propagandamedium Nummer eins, dazu kommen verstärkt seit Ende 2014 auch rechtspopulistische Bewegungen wie Pegida, AfD und ihr Umfeld dazu. Die Plattform debate//de:hate möchte Präventionsarbeit leisten und das Gesamtphänomene Hatespeech umfassend bearbeiten in der Analyse (de:hate) als auch auf der bildungspolitischen Handlungsebene (debate//).

Die Amadeu Antonio Stiftung ist mit de:hate und Belltower.News ein starker Partner von Plattformbetreibenden. de:hate führt Beratungsgespräche zum Umgang mit Hate Speech und bei der Aktualisierung der Community Standards. Die Stiftung ist über de:hate als Trusted Flagger bei YouTube und Facebook aufgenommen worden und mit Twitter dazu im Gespräch. Dadurch werden Beiträge, die auf den Plattformen gemeldet werden, priorisiert behandelt. In One-to-One Interaktionen stößt debate// konkrete Prozesse der Deradikalisierung an. Ein nächster Schritt ist eine Übertragung der Erkenntnisse in Strukturen, beispielsweise durch die Formulierung von pädagogischen Standards im Sozialarbeiter*innen-Kontext.

Ein entscheidender Erfolg von debate// liegt darin, zentrale Partner*innen für das Thema sensibilisiert zu haben. Die Erkenntnis einer strukturierten Bearbeitung der digitalen Sozialarbeit als neues Arbeitsfeld ist angekommen. Durch angebotene Workshops, Vorträge, Fortbildungen und Beratungssequenzen gelang es, Teilnehmende und Interessent*innen ein Bewusstsein für die Wichtigkeit demokratischer Debattenkultur zu vermitteln. Kooperationspartner wie die OCCI, zivilgesellschaftliche Schirmorganisationen wie EGAM, Plattformbetreibende und die handelnde Politik nutzen die Ergebnisse des Monitorings, um über Hate Speech aufzuklären und zu sensibilisieren.

Das bietet debate // de:hate an

Aktiv werden

Weiterbildungen und unser Train the Trainer Programm

Veranstaltungen

Öffentliche Veranstaltungen, Inputs, Workshops mit unserem Team

Glossar

Zum nachschlagen von Begriffen der Netzkultur und digitaler Hassphänomene.

Vernetzung

Werden Sie Teil unserer AG Soziale Arbeit- Soziale Medien

News

Publikationen

Weitere Projekte der Stiftung zum Thema

Civic.net

Digitale Stärkung der Berliner Zivilgesellschaft gegen Hass im Netz

Belltower.News

News-Plattform für digitale Zivilgesellschaft und gegen Menschenfeindlichkeit

#wildwildweb?!

Unterstützung der Zivilgesellschaft in Niedersachsen beim Umgang mit Hass im Netz